Nach oben

Ich zog einmal ein liebes Kind


Ich zog einmal ein liebes Kind

in meine Mannesarme.

Da ward es ganz von Liebe blind

und frei von allem Harme.

Doch als ich eine andre nahm,

hat es sie schwer getroffen.

Es standen ihr vor Leid und Gram

die beiden Augen offen.

Und ward sie vorher nur gewahr

in meinem Kuß der Reinheit,

jetzt ward ihr plötzlich offenbar

nur Sünde und Gemeinheit.

O Mensch, vertrau den Menschen nicht

in liebevoller Blindheit.

Das Unheil schlägt dir ins Gesicht

mit seltsamer Geschwindheit.

Die Freuden fallen insgesamt

dir in das trübste Wasser.

Und wie mein Mädchen mich verdammt,

wirst du zum Menschenhasser.



(* 06.04.1878, † 10.07.1934)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!