Nach oben

Ich wollt das Lied des Herzens nicht verschweigen


Ich wollt das Lied des Herzens nicht verschweigen.

Ich wollt es jubelnd zu den Menschen schmettern,

die bleich am Baume der Erkenntnis klettern,

das Glück vermutend in den kahlen Zweigen.

 

Ich wollt sie rufen zu den breiten Küsten,

an die des Meeres Wellen silbern schlagen.

Ich wollt sie lehren leichte Schultern tragen

und freien Sinn in übermüt′gen Brüsten.

 

Ich stoß ins Horn. Noch einmal. - Doch ich staune:

die Menschen lachen, die ich wecken wollte,

als ob ein Mißton in die Lüfte rollte. -

Es muß ein Sandkorn sein in der Posaune.



(* 06.04.1878, † 10.07.1934)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!