Nach oben

Du gingst mit mir ...


Du gingst mit mir. Der niedre Himmel drohte

und kroch geduckt von allen Seiten näher.

Am Wege lag ein Felsenhund, ein Späher

mit plattem Bauch und vorgeschobener Pfote.

Entglänzte Sterne stierten feucht und faul

und husteten aus alterssiecher Lunge.

Krankleuchtend aus zerfetztem Wolkenmaul

hing gelb der Mond, des Himmels geile Zunge...

Du gingst mit mir. Fern gurgelte das Meer.

Dem Saum der Welt entglitten Feuerzeichen.

Wir fühlten feucht die Nachtluft uns umschleichen

und stapften vor der Angst des Lebens her,

auf unsern letzten Daseinsmut bedacht,

daß er das bleiche Graun des Spuks besiegte. -

Doch vor uns düsterte ein Baum zur Nacht,

der sehr bedenklich seine Wipfel wiegte.



(* 06.04.1878, † 10.07.1934)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!