Nach oben

Mein Herz ist schwer


Mein Herz ist schwer, mein Auge wacht,

Der Wind fährt seufzend durch die Nacht;

Die Wipfel rauschen weit und breit,

Sie rauschen von vergangner Zeit.

 

Sie rauschen von vergangner Zeit,

Von großen Glück und Herzeleid,

Vom Schloß und von der Jungfrau drin -

Wo ist das alles, alles hin?

 

Wo ist das alles, alles hin,

Leid, Lieb′ und Lust und Jugendsinn?

Der Wind fährt seufzend durch die Nacht,

Mein Herz ist schwer, mein Auge wacht.



(* 17.10.1815, † 06.04.1884)




Bewertung:
5/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von Habe_ich
    Habe_ich | habe_ich_auch@gmx.de
    vor rund 1 Jahr

    "Von großen Glück ... "
    Da hapert's mit der Grammatik.
    Natürlich nicht im Original von Geibel