Nach oben

Lieder als Intermezzo XVIII.


Es stand ein Veilchenstrauß an meinem Bette,

Der duftete mir zu gar süßen Traum:

Ich lag am Abhang einer Hügelkette,

Und überblüht von Veilchen war der Raum:

So viele wuchsen nie an einer Stätte,

Man sah vor ihrem Blau den Rasen kaum;

Da sprach das Herz: Hier ging mein Lieb, das traute,

Und Veilchen sproßten auf, wohin sie schaute.



(* 17.10.1815, † 06.04.1884)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!