Nach oben

Auferstehung


Wenn einer starb, den du geliebt hienieden,

So trag hinaus zur Einsamkeit dein Wehe,

Daß ernst und still es sich mit dir ergehe

Im Wald, am Meer, auf Steigen längst gemieden.

 

Da fühlst du bald, daß jener, der geschieden,

Lebendig dir im Herzen auferstehe;

In Luft und Schatten spürst du seine Nähe,

Und aus den Tränen blüht ein tiefer Frieden.

 

Ja, schöner muß der Tote dich begleiten,

Ums Haupt der Schmerzverklärung lichten Schein,

Und treuer - denn du hast ihn alle Zeiten.

 

Das Herz auch hat sein Ostern, wo der Stein

Vom Grabe springt, dem wir den Staub nur weihten;

Und was du ewig liebst, ist ewig dein.



(* 17.10.1815, † 06.04.1884)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!