Nach oben

Warum bin ich ein Mädchen?


Warum bin ich ein Mädchen?

Wär′ ich ein kühner Knab′,

Ich hätte längst ergriffen

Den muntern Wanderstab.

Land ein Land aus durchwallte

Ich keck die weite Welt,

Besucht′ uralte Städte

Und des Nomaden Zelt.

Gebirge, Wüsten, Meere

Und Wasserfäll′ und Seen,

Und Feuerberg′ und Inseln,

Nichts würde mir entgehn.

Ich ginge, Nil und Ganges,

Längs eurer Ströme Lauf,

Trotz Wald, Sand, Sumpf und Gletschern,

Zu euerm Quell hinauf;

Erstieg′ trotz seiner Mütze

Der Kapstadt Tafelberg;

Säh′ Nachts an Grönlands Küste

Des Poles Feuerwerk.



(* 05.07.1808, † 19.11.1825)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!