Nach oben

Meine Wünsche


Ein eignes Halmenhüttchen,

Ein Gärtchen und ein Feld,

Ist alles was ich flehe

Für mich vom Herrn der Welt.

Ihr Großen aller Zeiten,

Homer, Virgil, Schakspear,

Dant′, Ariost und Tasso,

Gern wohnet ihr mit mir.

Fern des Gesangs zu spotten

Der schwachen Schülerinn,

Erhöht durch Rath und Muster

Ihr täglich ihren Sinn.

Vielleicht dringt in den Tempel

Des Ruhms auch sie einst ein,

Erringet sich ein Plätzchen

Im langen Dichterreihn.

Des Lebens Mühn und Sorgen,

Der Fehdungen Gedräng′

Stellt′ ich Geduld entgegen,

Wenn dieß mir nur geläng′.



(* 05.07.1808, † 19.11.1825)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!