Nach oben

Du nennst mich - armes Mädchen


Du nennst mich - armes Mädchen;

Du irrst, ich bin nicht arm.

Entreiß dich, Neugier halber,

Einmal des Schlafes Arm,

Und schau′ mein niedres Hüttchen,

Wenn sich die Sonne hold

Am Morgenhimmel hebet:

Sein Dach ist reines Gold!

Komm Abends, wann die Sonne

Bereits zum Meere sinkt,

Und sieh mein einzig Fenster,

Wie′s von Topasen blinkt!



(* 05.07.1808, † 19.11.1825)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!