Nach oben

Der Abend


Die Sonne ruht im Schooße

Des wellenlosen Meeres.

Ein weiter Purpurteppich

Bedeckt die Ruhestätte

Der Herrscherin des Weltalls.

Tieftrauernd schweigt die ganze

Natur umher, und leget

Ihr Feierkleid von reichen

Und mannichfachen Farben

Von sich, und Wald und Wiese,

Und Berg und Thal umhüllet

Derselbe Flor der Trauer.

Gleich einer Leichenkerze

Glimmt bleich des Mondes Sichel

Bei der erhabnen Todten

Einsamen Stätte. Oder

Ist dies vielleicht ihr jüngstes

Unmündig Kind, das trostlos

Dem Grab der Mutter nahet,

Um freien Lauf zu lassen

Der Schwermuth herben Thränen?



(* 05.07.1808, † 19.11.1825)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!