Nach oben

An den Tod


Was fühlst du für Vergnügen,

In schreckender Gestalt

Dich einem Kind zu zeigen,

Das schon zum Grabe wallt?

Was hab′ ich denn genossen

(Nimmst du die Freuden weg,

Die meinem Geist geworden)

Auf meinem Lebensweg?

Erst nahmst du mir die Brüder;

Dann Vater, unsern Hort;

Noth machte mir die Heimath

Fast zum Verbannungsort.

Hat mich nicht der Gedanke

Gequält, früh brech′ mein Herz?

Und mehr als eignes Leiden

Der guten Mutter Schmerz?

Zum mindsten laß mich ruhig

Vollenden meine Bahn!

Hab′ jemals einem Menschen

Ich was zu Leid gethan?

Ich sterbe jung, und hoffte,

Ich würde alt, sehr alt;

Und sterb′ ich heut, - ist morgen

Mein Namen schon verhallt!



(* 05.07.1808, † 19.11.1825)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!