Nach oben

Romanze


Romanze, die am Nachmittag

Gern traumhaft nickt und singt im Hag,

Wo überm schattendunklen Teich

Die Zweige säuseln sacht und weich -

Einst warst du, da ich wild und frei,

Ein Kind, doch wissend, Tag für Tag

Dir lauschend unterm Baume lag,

Ein seltner bunter Papagei

Aus einem fremden Wunderland,

Den ich doch Laut für Laut verstand.

Doch nun umkreist den Weltenbau

Der Kondorflug der Zeit so rauh,

Daß in der tosenden Gefahr

Ich aller seligen Muße bar.

Und wenn mit sanfterem Flügelschlag

Den unruhvollen Geist ein Tag

Auch wohl entführt in Träumerei′n -

Dann litte meine Seele Pein,

Wenn sie bei Leier und Gesang

Nicht bebte mit dem Saitenstrang.



(* 19.01.1809, † 07.10.1849)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!