Nach oben

Lenore


Zerschellt die goldne Schale, ach!

Der Geist so fern entflogen!

Schickt Glockenschall der Seele nach,

die fort zum Styx gezogen!

Und Guy de Vere, weinst du nicht mehr?

Jetzt oder nie sei trübe!

Da liegt, sieh her, und liebt nie mehr

Lenore, deine Liebe.

Komm! laß vollziehn mit frommem Wort

des Grabes Heiligung –

Nichts Königlichres stirbt hinfort

als sie, die starb so jung –

Man singe, bete immerfort

für sie, die starb zu jung.

 

»Wichte! ihr Reichtum war euch lieb,

ihr Stolz war euch verhaßt,

Und da die Zarte fiel und blieb,

das Grab ihr segnen laßt!

Das Ritual und Requiem,

wie frommt′s der Heiligung?

Durch euch – durch euch: den bösen Blick?

Durch euch: die Lästerung,

Die diese Unschuld totgehetzt,

die starb – und starb so jung?«

 

Peccavimus; doch laß Verdruß!

Sing wie am Feiertag

Ein Lied zu Gott, daß keine Qual

die Tote fühlen mag.

Lenore schritt voran, und mit

ihr flog die Hoffnung traut

– Die unbedacht und toll dich macht –

auf die erkorene Braut:

So sanft sie war und wunderbar,

erlag sie dem Geschick –

Das Leben noch im gelben Haar,

doch nicht in ihrem Blick –

Noch immerdar im gelben Haar,

doch Tod in ihrem Blick.

 

»Hinweg! Leicht wacht mein Herz heut nacht:

Kein Schmerzlied will ich klagen,

Triumph soll meinen Engel sacht

im heiligen Fluge tragen.

Kein Glockenschlag! daß nicht noch zag

die süße Seele werde

Bei solchem Ton, aufgleitend schon

von der verfluchten Erde:

Zu Freunden hin, von Feinden hier,

laßt frei die Tote gehen –

Aus Hölle auf zu hohem Rang

hoch oben in den Höhen –

Aus Gram und Groll auf goldnen Thron

zum Herrn der Himmelshöhen.«



(* 19.01.1809, † 07.10.1849)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!