Nach oben

Ein Traum im Traume


Auf die Stirn nimm diesen Kuß!

Und da ich nun scheiden muß,

Laß mich dir gestehn zum Schluß:

Die ihr wähntet, daß ein Traum

Meine Tage, irrtet kaum.

 

Wenn die Hoffnung sich zerschlug

- Wann und wo sie auch entflohn,

Ob bei Nacht im Schattenflug,

Ob am Tage, als Vision -

War sie darum weniger Trug?

Was sich uns erfüllt, was nicht,

Ist im Traum ein Traumgesicht.

 

Wo die Welle, weiß von Gischt,

Um den Brandungsfelsen zischt,

Steh ich, und vom goldnen Sand

Halt ich Körner in der Hand.

Wenige! Doch selbst diese, ach!

Gleiten in die Flut gemach,

Und ich weine ihnen nach.

O Gott! wie halt ich sie in Haft,

Daß nicht alle mir entrafft!

O Gott! Kann ich nicht eins der Flut

Entziehn in meine sich′re Hut?

Ist alles, was wir kaum

Zu eigen nannten, Traum im Traum?



(* 19.01.1809, † 07.10.1849)




Bewertung:
5/5 bei 3 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!