Nach oben

Schläfst du noch...


Schläfst du noch, mein schöner Geliebter?

Man weckt uns leider bald.

Ein hübscher kleiner Vogel

hat sich bereits auf den Zweig der Linde gesetzt.

 

Ich war sanft eingeschlafen,

nun rufst du, Kind,

auf, auf!

Liebe ohne Leid kann es nicht geben.

Was immer du befiehlst,

das tue ich, meine Freundin.

 

Die Dame begann zu weinen:

Du reitest for und läßt mich allein zurück.

Wann wirst du wieder zu mir kommen?

Ach, du nimmst mein Glück mit dir fort.



(* 00.00.1140, † 00.00.1171)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von lisa
    lisa | 2lisa.wiedemann@web.de
    vor 10 Monaten

    Ein seeeeeeeeeehr schönes Gedicht. Wir müssen uns damit in der Schule beschäftigen und ich habe meine neue Leidenschaft gefunden. Mein Alltag besteht nur noch aus Mittelalterlyrik und mein Freund ist abgehauen deswegen. Ich spreche auch nur noch Mittelhochdeutsch und habe damit den neuen Sinn meines Lebens gefunden. Vielen Dank, dass mir diese Seite dabei geholfen hat mein neues Hobby, meine neue Leidenschaft und mein neues ICH zu finden.
    LG Lisa