Nach oben

Dorfkirche im Sommer


Schläfrig singt der Küster vor,

Schläfrig singt auch die Gemeinde.

Auf der Kanzel der Pastor

Betet still für seine Feinde.

 

Dann die Predigt, wunderbar,

Eine Predigt ohnegleichen.

Die Baronin weint sogar

Im Gestühl, dem wappenreichen.

 

Amen, Segen, Türen weit,

Orgelton und letzter Psalter.

Durch die Sommerherrlichkeit

Schwirren Schwalben, flattern Falter.



(* 03.06.1844, † 22.07.1909)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!