Nach oben

Sonnet über das Kupffer-Blatt


Was überflüssig ist begehr ich nicht zu schreiben,

Doch ist nicht unser Hertz ein steter Uberfluß

Da eine Fruchtbarkeit der andern folgen muß,

Und was will in der Brust vor sich gefangen bleiben?

 

So bald man frölich ist, da wachsen und bekleiben

Die Rosen aus der Lust; kömmt Jammer und Verdruß,

So grünt der Nessel-Strauch, der gründet seinen Fuß

Und läst den scharffen Brand durch keine Macht vertreiben.

 

Will uns das Glücke wol, so prangt die reiffe Frucht

Des Trostes um und um; doch geht es in die Flucht:

So muß das trockne Land auch dürre Zweige tragen.

 

Deswegen halt ich nit des Hertzens Wachsthum auff,

Und laß in Freud und Leid mir selbst den freyen Lauff.

Ich mag mich als ein Mensch der Menschheit nicht entschlagen.



(* 30.04.1642, † 21.10.1708)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!