Nach oben

Tapetenblume


Tapetenblume bin ich fein,

kehr wieder ohne Ende,

doch, statt im Mai′n und Mondenschein,

auf jeder der vier Wände.

 

Du siehst mich immerdar genung,

so weit du blickst im Stübchen,

und folgst du mir per Rösselsprung -

wirst du verrückt, mein Liebchen.

 

(aus "Galgenlieder")



(* 06.05.1871, † 31.03.1914)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!