Nach oben

Du bist mein Land


Du bist mein Land,

ich deine Flut,

die sehnend dich ummeeret;

Du bist der Strand,

dazu mein Blut

ohn' Ende wiederkehret.

 

An Dich geschmiegt,

mein Spiegel wiegt

das Licht der tausend Sterne;

und leise rollt

dein Muschelgold

in meine Meergrundferne.



(* 06.05.1871, † 31.03.1914)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!