Nach oben

Die beiden Flaschen


Zwei Flaschen stehn auf einer Bank,

die eine dick, die andre schlank.

Sie möchten gerne heiraten.

Doch wer soll ihnen beiraten?

 

Mit ihrem Doppel-Auge leiden

sie auf zum blauen Firmament . . .

Doch niemand kommt herabgerennt

und kopuliert die beiden.

 

(aus "Galgenlieder")



(* 06.05.1871, † 31.03.1914)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von Felix Mertens
    Felix Mertens | mercur4545@googlemail.com
    vor 11 Monaten

    Bei allem Respekt - Herr Morgenstern -
    aber auf diese Ihre beiden Faschen gehört ein haltbarer Korken.
    Denn gut - ist m.Meinung nach was anderes (!)
    Frage:
    WAS macht der Wind,wenn er nicht weht ?
    Man glaubt es kaum der Flaschenpost:
    Sie schwimmt nicht mehr herum - sie steht !

    Gruß aus Düddeldoof
    FEME.