Nach oben

Das Spiel


Es ist ein schalck der zeit/ ein zunder zu dem zancken/

Ein rechtes freundschaffts-gifft/ ein hencker der gedancken/

Des krieges ebenbild/ ein diebstahl den man liebt/

Ein wesen/ so kein christ recht mit gewissen übt/

Ein süsses hexenwerck/ ein ungewisses lachen/

Und daß ich nicht zu viel darff von dem spiele machen/

Wenn der berühmte tag wirfft erd und himmel ein/

So wird das spielen doch der teuffel labsal seyn.



(* 25.12.1616, † 18.04.1679)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!