Nach oben

An einen Mißvergnügten


Ach! was benebelt doch die Kräfte deiner Sinnen?

Wirst du bei Sonnenschein Nichts mehr erkiesen können?

Kennst du dich selber nicht?

Dich hungert bei der Kost, dich dürstet bei den Flüssen,

Du wirst zu Eis und Schnee beim Feuer werden müssen,

Du klagst bei Ueberfluß, daß Alles dir gebricht.

 

Was marterst du dich selbst mit dürftigen Gedanken,

Drängst bei gesunder Haut dich in die Reih′ der Kranken

Und seufzest bei der Lust?

Wer sich am Herzen nagt, der speiset allzutheuer.

Ach, mache dich nicht selbst zu einem Ungeheuer,

Das sich die Nägel schärft, zu schaden seiner Brust!

 

Will denn der Liebesbaum stets Argwohnsfrüchte tragen?

Soll denn sein Schatten uns die beste Lust verjagen

Und bringen Ach und Weh?

Man weint oft ohne Noth und zweifelt ohne Gründe,

Plagt seiner Sinne Schiff mit ungestümem Winde

Und stürzt sich ohne Sturm tief in die Trauersee.

 

Die Rosen blühen dir; was willst du Nesseln hegen,

Und Disteln, reich an Angst, zu Lustnarcissen legen?

Was Uebels stößt dich an?

Bemüh′ dich, deinen Geist in süße Ruh′ zu setzen,

Und reiß′ dich mit Gewalt aus Schmerz und Trauernetzen!

Dem schadet nicht Verzug, wer Zeit erwarten kann.

 

Wen blinder Eifer wiegt, der träumt von Ungelücke,

Ruft, frei und ungelähmt, nach Rettung und nach Krücke,

Meint stets auf Eis zu stehn.

Erwach′ und streich dir doch die Schuppen vom Gesichte!

Kein Kluger macht sich selbst durch Wahn und Dunst zu nichte.

Was säumest du doch, selbst in′s Paradies zu gehn?



(* 25.12.1616, † 18.04.1679)




Bewertung:
1/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!