Nach oben

Als Ihro Hoheit die Czaarische Printzessin ihren Geburts-Tag celebrirte


Es wolte die Glückseeligkeit

Sich mit den Menschen einst verbinden/

Doch solte die Vollkommenheit

Sich in derselben Tugend finden.

Sie sah auf Anthon Ulrichs Hauß/

Und sprach: diß hat mein Hertz erkohren/

Charlotta wurde gleich daraus

Die trefflichste der Welt gebohren.

 

Die Fürstin war der Tugend Pracht/

Der Anmuth ihr vollkommnes Wesen.

Ein Printz/ den Gott der Russen Macht

Zum Herrscher einsten auserlesen/

Kam als ein theurer Fürst der Zeit/

Dem nichts an hoher Tugend fehlet/

Mit dem hat die Glückseeligkeit

Durch die Printzeßin sich vermählet.

 

Da Rußland nun den Tag erblickt/

Der ihm die Fürstin hat gegeben/

Ist alles von der Lust entzückt/

Und bittet Gott um langes Leben.

Der Himmel spricht: es soll geschehn:

Sie wird diß Reich mit Erben bauen/

Ihr aber solt sie lange sehn/

Und Euch dadurch Glückselig schauen.



(* 29.09.1680, † 16.08.1721)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!