Nach oben

Der gnädige Löwe


Der Tiere schrecklichsten Despoten

Kam unter Knochenhügeln hingewürgter Toten

Ein Trieb zur Großmut plötzlich an.

Komm, sprach der gnädige Tyrann

Zu allen Tieren, die in Scharen

Vor seiner Majestät voll Angst versammelt waren.

Komm her, beglückter Untertan,

Nimm dieses Beispiel hier von meiner Gnade an!

Seht, diese Knochen schenk′ ich euch!-

Dir, rief der Tiere sklavisch Reich,

Ist kein Monarch an Gnade gleich!-

Und nur ein Fuchs, der nie den Ränken

Der Schüler Machiavels geglaubt;

Sprach in den Bart: Hm, was man uns geraubt,

Und bis aufs Bein verzehrt, ist leichtlich zu verschenken.



(* 24.03.1739, † 10.10.1791)




Bewertung:
3/5 bei 10 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Gravatar von Kol Deda
    Kol Deda | kol_deda@sluz.ch
    vor 5 Monaten

    Ich liebe diese Fabel. Sie ist eine der besten Fabel die Abgottspon geschrieben hat. lol

  • Gravatar von Emre Tokyuez
    Emre Tokyuez | emre_tokyuez@sluz.ch
    vor 5 Monaten

    Ich liebe diese Fabel, Ich kann relaten und möchte auf eine Fabel schreiben.

  • Gravatar von yeet
    yeet | e@e.com
    vor 5 Monaten

    Yeet