Nach oben

An den Frieden


Friedensgöttin, komm, ich flehe

Dir mit hochgehobner Hand,

Komm herab von deiner Himmelshöhe,

Dich bedarf mein armes Vaterland.

 

Sieh im Maienmonde wollen

Heere ziehen in das Feld.

Wie sie schon die Augen blutig rollen,

Zu verheeren eine ganze Welt.

 

Freude flieht vor Mavors Rufe,

Der sich schlachtendurstig naht;

Seiner kriegerischen Rosse Hufe

Stampfen, knicken unsre Frühlingssaat.

 

Blumen sterben, wo die Sohle

Eines erznen Kriegers geht;

Traurig liegt das Röschen, die Viole,

Jedes Blümchen auf zertretnem Beet.

 

O so komm, du Friede, nieder,

Sänftige der Krieger Sinn.

Tausend Deutsche, alle brav und bieder"

Grüßen dich, du Himmels-Königin.



(* 24.03.1739, † 10.10.1791)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!