Nach oben

Aderlässe


Des Lebens Purpurstrahl

Fährt schäumend aus der kleinen Ritze;

O Schöpfer! wann verfliegt einmal

Dies Blut, das ich in fauler Rast versprütze?

 

Soll alle meine Kraft

Im Feuer banger Qualen schmelzen?

Gebricht′s nicht bald an neuem Saft,

Die Kügelchen des Blutes fortzuwälzen?

 

Du bist so heiß, o Blut!

Was sprudelst du in dieser irdnen Schale?

Hast du noch Gluth, noch Sonnengluth?

Zückt Freiheit noch in deinem rothen Strahle?

 

O Arzt! so binde du

Nur schnell, nur schnell mit deiner Binde

Die offne Ader wieder zu:

Denn Freiheit ist des Deutschen größte Sünde.

 

Doch willst du nimmer heiß,

O Blut! aus deinen Röhren schiessen;

Willst frostig, wie zerschmolznes Eis

Vom nackten Fels, in kalten Tropfen fliessen:

 

So fliesse, fliesse nur -

Kein Fürst wird deine Kälte strafen;

Denn kalte, frostige Natur

Schickt sich allein für arme deutsche Sklaven.



(* 24.03.1739, † 10.10.1791)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!