Nach oben

Der Undankbare


Mein Damon - - ja, er fliehet mich,

Entreisset meinen Fesseln sich!

Was gleichet meinem Schmerz!

Er glaubt, daß ich ihm grausam bin,

Und trägt sein Herz zu Daphnen hin:

Ach! kennt er doch mein Herz!

Macht ihm mein oft verirrter Blick

Sein mündlich ihm versagtes Glück

Nicht schmachtend offenbar?

O möcht er mir nur untreu seyn,

So rächt ich mich durch Stolz: allein,

Er ist auch undankbar!



(* 28.01.1726, † 16.12.1804)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!