Nach oben

Der Morgen


Damon.

 

So glänzt die Zier der jungen Flore,

Die Rose, die sich erst entschließt,

Wenn sie die lächelnde Aurore,

Begleitet von dem Zephyr küßt:

Wie du, wenn du voll Reitz und Leben

Gegrüßt von Lerchen früh erwachst,

Und mir, von Grazien umgeben,

Mit sanftem Aug entgegen lachst.

 

Sylvie.

 

Vergebens fliehen vor Auroren

Die Schatten der bethauten Nacht,

Der junge Tag bereits gebohren,

Ist ohne dich mir finstre Nacht.

Die Blumen, die ich für dich pflücke,

Die schlummern noch: in süßem Wahn

Bricht mit dem ersten deiner Blicke

Mir erst mein schöner Morgen an.



(* 28.01.1726, † 16.12.1804)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!