Nach oben

Der bescheidne Schäfer


Mein Schäfer, ach! der ist bescheiden!

Er liebt mich, zärtlich liebt er mich!

Der Innbegriff von seinen Freuden,

Sagt er mir öfters, sey nur ich:

Doch bleibt er allezeit bescheiden.

 

Jüngst ließ die Mutter uns alleine;

Was denkst du, ist alsdenn geschehn?

Da stand er starr, gleich einem Steine,

Guckt in den Hut, und wolte gehn,

Und ach! wir waren ganz alleine!



(* 28.01.1726, † 16.12.1804)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!