Nach oben

Das Kammermädchen


O was für Augen! welch ein Mund!

Die Brust, wie weis, wie voll, wie rund!

Wie schalkhaft der verstohlne Blick!

Der schlanke Leib, welch Meisterstück!

 

Wahrhaftig! ja, sie ist zu schön!

Wer kann der Sehnsucht wiederstehn?

Mich ladet Mund und Busen ein;

Das Mädchen muß geküsset seyn - -

 

Doch, Chloris schreyt? - Nein, halte nicht

Den Fächer spröde vors Gesicht!

Gewiß, ich redte nicht von dir,

Dein Kammermädchen meynt ich hier.



(* 28.01.1726, † 16.12.1804)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!