Nach oben

An ein Veilchen


Mein Veilchen, laß die Schmeicheleyen

Des jungen Zephyrs dich nicht reuen,

Du unsrer Gärten erste Zier!

Dich soll ein schöner Loos beglücken;

Den schönsten Busen sollst du schmücken,

Und alle Grazien mit dir.

 

Ja, an dem Busen vom Selinden

Sollst du den stolzen Wohnplatz finden! - -

Für Freuden, seh ich, zitterst du?

Hier laß dich stolzre Blumen neiden,

Und duft ihr dankbar alle Freuden

Der süßesten Gerüche zu.

 

Geh hin zu ihren schönen Händen!

Durch dich, mein Glücke zu vollenden,

Sey ihr mein treues Herz erklärt! - -

Umsonst! wie könnte dieß geschehen?

Wie bald! wie bald wirst du vergehen,

Da ewig meine Liebe währt!



(* 28.01.1726, † 16.12.1804)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!