Nach oben

Verwelkte Blume


Diese Blume, ach sie kam von ihr!

Auch verwelkt noch ist sie heilig mir.

Längst sind ihre Farben hingeschwunden,

Wie die Seligkeit vergangner Stunden;

Aber dennoch bleibt sie heilig mir,

Diese Blume, denn sie kam von ihr.

 

Tausend blühen schimmernd jetzt im Hain,

Farb′ und Duft erfüllt ihr kurzes Seyn.

Aber mich reizt ihre Schönheit nicht,

Wenn nicht ihre Hand sie für mich bricht.

Längst verblichne Blume, Du allein

Sollst mir Weihgeschenk des Frühlings seyn.

 

Thränen trüben schwellend meinen Blick,

Denk′ ich an den schönen Tag zurück,

Wo sie Dich im Morgenthau mir pflückte,

Und ich zärtlich an mein Herz Dich drückte.

Theure Blume, mein entfloh′nes Glück

Kehrt wie Deine Farbe nie zurück!



(* 06.12.1777, † 27.07.1849)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!