Nach oben

Der Sommerregen


Wie milde säuselst Du, o kühler Regen,

Auf die verschmachtende, verbleichte Flur.

Dein längst so heiss, so bang erflehter Seegen,

Erfrischt die ganze seufzende Natur,

Und neu gestärkt erheben Gras und Bäume

Die matten Häupter in der Lüfte Räume.

 

Der Sonne Gluth schien alles zu verzehren;

Es welkte still dahin der Blumen Glanz.

Die Pflanzen neigten sich - ein allgemein Verheeren

Bedrohte selbst der Wälder dunklen Kranz,

Und brennend schien in ihrer dumpfen Schwüle

Die schwere Luft dem lechzenden Gefühle.

 

Da strömtest Du, aus höhern Regionen

Zur Labung freundlich uns herabgesandt,

Die kühlen Perlen, die in Millionen

Voll heissen Durstes trank das dürre Land.

Wie gute Geister wehen durch die Fluren

Der neuen Lust und der Erquickung Spuren.

 

So mildert gern den heissen Brand der Schmerzen,

Der uns im Lauf des Lebens oft versengt,

Der Thränen Thau, der sanft aus unsern Herzen

Das bittre Gift verschlossnen Grames drängt,

Und Lindrung bringen uns der Wehmuth Gaben,

Indem sie still den bangen Busen laben.

 

O netzt auch mir das Auge, das so dunkel

Nur öde Wüsten steinigt vor sich sieht,

Und dem der Hoffnung goldnes Sterngefunkel

In unerreichbar weite Ferne flieht.

Ach, wie der matten Flur ein frischer Regen,

Sind Thränen meinem kranken Herzen Seegen.



(* 06.12.1777, † 27.07.1849)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!