Nach oben

Ahndung


Laue Lüfte säuseln,

Und die Wellen kräuseln

Flüsternd sich im Meer;

Mondenstrahlen beben

Auf der Fluth und schweben

Glänzend hin und her.

 

Holde Melodieen

Aus der Ferne ziehen

Klingend durch die Nacht;

Und die Espen zittern,

Wie in Ungewittern

Wenn der Sturm erwacht.

 

Ist es Geisternähe,

Die mit Wohl und Wehe

Schauernd füllt mein Herz?

Steigen Engellieder

Aus den Lüften nieder,

Lindernd meinen Schmerz? -

 

Süsse Fantasieen,

Eilet nicht zu fliehen,

Labt den matten Sinn.

Ach in höh′re Räume

Ziehn der Ahndung Träume

Mitleidsvoll ihn hin.

 



(* 06.12.1777, † 27.07.1849)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!