Nach oben

An Theodor von Banville


Du hast die Muse so beim Haar ergriffen.

So herrisch sie besiegt voll schöner Lässigkeit,

Dass du ein Held erschienst, ein Bravo, der im Streit

Sein Lieb erdolcht, die Waffe blankgeschliffen.

 

Dein Blick war feurig und voll junger Kraft,

Und Kühnheit zeigtest du und Stolz und Stärke

Im künstlerischen Wunderbau der Werke,

Aus denen atmet künftige Meisterschaft.

 

Uns Dichtern starrt das Blut im Glück, im Leid.

War′s Zufall, dass man des Kentauren Kleid,

Das Blut und Mark gerinnen liess in Qualen,

 

Im scharfen Gift getränkt zu dreien Malen,

Das aus rachsüchtiger Schlangen Geifer rinnt,

Die Herakles im Spiel erwürgt als Kind?



(* 09.04.1821, † 31.08.1867)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!