Nach oben

Abendklänge


Die Stunde ist′s, da ihre Kelche breiten

Die Blumen und wie Weihrauchschalen stehn,

Klänge und Düfte sich im Winde drehn,

Schwermütiger Walzer, zärtlich sanftes Gleiten.

Die Blumen still wie Weihrauchschalen stehn,

Die Geige bebt, ein Herz klagt aus den Saiten,

Schwermütiger Walzer, zärtlich sanftes Gleiten,

Ein grosses Grab der Himmel, ernst und schön.

Die Geige bebt, ein Herz klagt aus den Saiten,

Ein Herz das flieht vor Nacht und Untergehn.

Ein grosses Grab der Himmel, ernst und schön

Und blutigrot der Sonne still Entgleiten.

Ein Herz das flieht vor Nacht und Untergehn

Zum letzten Strahl erloschner Herrlichkeiten,

Und blutigrot der Sonne still Entgleiten,

In heiligem Glanz seh′ ich dein Bild erstehn.



(* 09.04.1821, † 31.08.1867)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!