Nach oben

Gott-lobendes Frülings-Lied


Gott sperrt die Erden auf / als seines Schatzes Kasten /

der einig Schlüssel ist / sein Wort / durch dessen Krafft

ihr / käumen / wurzen / grün- und blühen wird verschafft.

Es würkt den Wachsthums Safft in Erd- und Sternen-Brüsten /

Ja kan die ganz Natur zur Freud und Wollust rüsten.

Es ist der Wurzel Geist / der Gräslein Herzens-Safft /

der Blumen LebensLufft / mit süssem Thau behafft /

kurz / der Geschöpffe Ruh / nach dem sie all gelüsten:

Es zeigt uns Gott in ihm / als in dem Spiegel Glanz /

und weist uns selben auch in all-erschaffnen Dingen:

wie seine Schön′ herblickt aus bunten Blumen Kranz.

Sein Süßheit sich zu Mund will aus den Früchten schwingen.

Ja alls / was sichtbar nur / ist Gottes Ebenbild /

wie schön / süß / gut er sey / wie hoch! wie reich! wie mild.



(* 07.09.1633, † 10.04.1694)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!