Nach oben

Des Knappen Eifersucht


Was spornest du den Rappen?

Wohin die blinde Flucht?

Es narrt dich tollen Knappen

Ein Traum der Eifersucht./

 

»Als Geier möcht ich steigen,

Mein Flug ging′ hoch hinaus

Und sollte dann sich neigen

Zu meiner Gräfin Haus.

 

Ich schlüge mit dem Flügel

An ihre Kammertür,

Bis aufgesprengt der Riegel,

Und bleich sie träte für.

 

Bei ihrem stolzen Nacken

Wollt ich die Flechten fest

Mit starkem Schnabel packen:

Nun komm ins Geiernest!

 

Ich wollt aus scharfen Augen

Ihr spähen seelenwärts.

Fänd ich den Grund nicht taugen,

Zerhackt ich ihr das Herz.

 

Und aber aus den Lüften

Ich kreischend niederstieß′

Und wollte mich zerklüften

Am Wetterfahnenspieß.«



(* 06.02.1860, † 31.08.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!