Nach oben

Berg


Über Felsen, windumflattert,

Klimm ich hoch hinan zum Freien;

Droben will ich mich entladen

Dieser Qual, im Sturme baden,

Neugeboren meine Seele weihen.

 

Berg, vor deinem Riesenantlitz

Kann mein Kleinmut nicht bestehen.

Sturm, im Brausen deiner Kraft,

Die den Forst zusammenrafft,

Muß mein Seufzer wie ein Staub verwehen.



(* 06.02.1860, † 31.08.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!