Nach oben

Arme Leute


Bei düstern Heidekiefern

Stehn spärlich magre Ähren,

Sie saugen an dürrem Sande,

Verzweifelnd, sich zu nähren.

 

Da kauert ein lehmig Häuschen

Mit Düngerhaufen und Karren.

Kläglich meckert die Ziege,

Und struppige Hühnchen scharren.

 

Aus der Türe humpelt ein krummer

Kleinbauer, empor zu spähen

Zur bleiern schleichenden Wolke,

Zu hungrig krächzenden Krähen.

 

Nur karge Mitleidszähren

Vermag die Wolke zu schenken;

Dann schleicht sie trübe weiter,

Ohne Kraft, zu tränken.

 

Selber arm und traurig,

Folg ich der weinenden Wolke

Und denk an arme Leute

Und leide mit meinem Volke.



(* 06.02.1860, † 31.08.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!