Nach oben

Treue


Was macht so edel und so schön die Treue,

Womit ein standhaft Herz die Welt bezwingt?

Der dunkle Zug ist′s, welcher es bedingt,

Daß gern am Wechsel sich der Mensch erfreue,

 

Uns Alle lockt verführerisch das Neue.

Nur Wen′ge giebt es, denen es gelingt,

Vom Reiz, der schmeichelnd ihren Sinn umschlingt,

Sich abzuwenden, ernst, mit frommer Scheue.

 

D′rum zürne nicht, und lerne es vergessen,

Wenn dir ein schwach Gemüth die Treue bricht!

Wer hieß dich, es nach höchstem Maße messen?

 

Doch fand′st du ein′s vom echten Mark und Stamme,

Dann neige dich vor seinem reinen Licht,

Still, wie der Parse vor der heil′gen Flamme



(* 30.12.1814, † 05.07.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!