Nach oben

Mein Ruhm


Das ist mein Stolz, daß ich in diesen Tagen,

Wo feige Rücksicht so viel Zungen bindet,

Und fester stets das Reich des Trugs begründet,

Der Wahrheit leuchtend Banner kühn getragen;

 

Daß treu mein Herz für Recht und Pflicht geschlagen,

Dem folgend, was sich göttlich ihm verkündet,

Und nicht, ob es in Pactols Wellen mündet?

Mit schnödem Wuchersinn je mochte fragen;

 

Daß ich, gehaßt von Jenen, deren Streben

In meinem Innersten ich muß verdammen,

Weil sie der freien Psyche Fesseln weben;

 

Daß ich geliebt von dir, den Schmerzenflammen

Geheiligt und geweiht zu höh′rem Leben,

Und daß in dir mir Welt und Sein verschwammen!



(* 30.12.1814, † 05.07.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!