Nach oben

Die unbekannten Freunde


An Fürstin Caroline Wittgenstein.

 

Der Dichter wandelt einsam durch das Leben!

So ist es und so war′s zu allen Zeiten.

Entsagung nur darf ihm zur Seite schreiten,

Wenn holde Bande sich um And′re weben!

 

Doch ein Ersatz ist ihm dafür gegeben:

Daß Herzen ihm, in unbekannten Weiten,

Entgegen schlagen und wie Harfensaiten

Vom Hauche seiner Lieder sanft erbeben.

 

Und wurden solche Freunde dir zu Theil,

Betrachte sie als höchste Schicksalsspenden,

Die für kein flücht′ges Gut der Erde feil!

 

Zweifach gesegnet ist, der sie gewann!

Denn in dem stillen Gruß, den sie ihm senden,

Fängt auch bereits die Nachwelt für ihn an!

 



(* 30.12.1814, † 05.07.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!