Nach oben

Blick in die Tiefe


"Was stehst du so düster und von mir gewandt?

Was seh ich verhüllend die zitternde Hand

An′s strömende Auge dich pressen?

O laß uns, Geliebte! den peinlichen Streit,

Der unsre Gemüther für Stunden entzweit,

In süßer Versöhnung vergessen!"

 

Und hab ich verletzt dich mit thörichtem Wort,

So mögen die eilenden Winde es fort

Wie Nebel des Morgens verjagen!

Oft kränket die Liebe so tief wie der Haß -

Was irrend an dir sie verbrochen, o laß′

Nicht Wurzeln im Herzen es schlagen!"

 

Wohl mag′s der Liebe auch begegnen

Daß Kränze sie von Dornen flicht,

Doch selbst ihr Zürnen ist ein Segnen:

Sie tödtet, doch erniedrigt nicht.

Ihr Dolch macht breite Wunden klaffen,

Wenn er sich in die Seele taucht,

Doch stolz verschmäht sie solche Waffen

Wie du sie gegen mich gebraucht.

 

In ihres Zornes wildem Grauen

Ist sie ein Blitz, der zündend trifft,

Doch saugt sie nicht aus dem Vertrauen,

Das ihr geworden, heimlich Gift!

Sie drängt sich nicht in eine Seele,

Ein falscher, lauernder Spion,

Ins Antlitz ihr beweinte Fehle

Zu schleudern einst mit frechem Hohn. -

 

Ein See mit sanftbewegten Wogen

Schien mir dein trügerisch Gemüth,

Licht überwölbt vom Himmelsbogen,

Von duft′gen Ranken überblüht;

Allein die ersten Stürme riefen

Empor an den wahrhaft′gen Tag

Was, lang bedeckt, in seinen Tiefen

An ungeahnten Gräueln lag.

 

Zwar hat des Sturmes Nachtgefieder

Zur Ruhe sich nunmehr gelegt,

Mich aber täuscht der See nicht wieder -

Ich weiß, was seine Tiefe hegt!

Entfremdet bist du meinem Herzen,

Zerrissen jedes Liebesband!

Wie möchte mit der Natter scherzen,

Wer ihres Stiches Qual empfand!



(* 30.12.1814, † 05.07.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!