Nach oben

Bescheid


»Was einst so heiß, so stürmisch mich durchbebt,

»Die Wonnen, die mich himmelan getragen,

»Das Weh, das glüh′nde Wunden mir geschlagen,

»Wie ferne sind sie meinem Geist entschwebt!«

 

»Und waren′s Träume nur, die mich umwebt,

»Dann hab′ ich wohl ein bitt′res Recht zu fragen:

»Wenn mir von meines Lebens Lust und Klagen

»Nichts bleiben soll, wozu hab′ ich gelebt?!« –

 

Das fragst du noch? So wisse denn! das Walten

Von Glück und Leid hat nur den Zweck, den einen,

Des Menschen tiefste Kräfte zu entfalten.

 

Mag dir auch der entschwund′nen Tage Saat

Verloren, ohn′ Ertrag und Ernte scheinen:

Du selbst bist deines Lebens Resultat!



(* 30.12.1814, † 05.07.1894)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!