Nach oben

Uber die gestalt der Sylvia


Ich finde zwar sehr viel/ die schön und artig seyn;

Dann eine rühret uns durch ihrer augen schein/

Die andre lacht und prangt mit lippen von corallen/

An vielen pflegen uns die haare zu gefallen/

Die hat ein kleines kinn/ und eine steiffe brust/

Die macht durch ihren gang uns zu der liebe lust/

Die führt/ ich weiß nicht was für anmuth in den lenden/

Und andre fesseln uns mit ihren marmel-händen;

Du aber/ Sylvia/ hast alles diß allein:

Dann iedes glied an dir kan eine kette seyn.

Wie soll mich ärmsten dann nicht deine pracht entzünden/

Die/ wann man sie zertheilt/ kan ihrer sieben binden?



(* 27.03.1665, † 15.08.1729)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!