Nach oben

Die mit der himmlischen verwechselte Welt-Music...


Die mit der himmlischen verwechselte Welt-Music/ Bey beerdigung Frauen von Rehdigern fürgestellet 1689

 

Nachdem des glückes ball/ der liebe gauckel-spiel/

Princeßin Anna/ ward aus Engelland vertrieben/

Weil könig Heinrich nicht ihr wesen konte lieben/

Und seiner alten haut ihr marmel mißgefiel;

Riß das betrübte kind den wechsel ihres orden/

Der ihr vor sonnenschein nun drachen-blicke gab/

Vor grosser hertzens-angst in einer lauten ab/

Mit dieser überschrifft: Sie ist zu thränen worden.

 

Wer heute noch den thon der sterbligkeit erreicht/

Wird wie taranteln auch leicht in den adern fühlen/

Daß unser gantzes thun nur süssen saiten-spielen/

Und unser glücke sich mit schwachen lauten gleicht.

Denn wenn die saiten offt am allerhellsten klingen/

So wird das gantze spiel durch einen bruch verrückt;

So/ wenn den sterblichen der freuden anfang glückt/

Muß offt das ende nichts als schwere thränen bringen.

 

Wir fangen schon die lust in kinder-röcken an/

Und wissen weder maaß noch grentzen auszusetzen;

Wenn bald ein apffel uns/ bald zucker mehr ergetzen/

Als affen honigseim im hunger trösten kan.

Die erste stimmung sind die lustigen geberden/

Das lachen aber ist das wahre saiten-spiel;

Doch wenn die mutter uns das gringste nehmen will/

So sieht man spiel und lust zu saltz und thränen werden.

 

Mit zeit und alter wächst auch die ergetzligkeit/

Wie farben mit der frucht und schatten mit den zweigen/

Der läst sein hochmuths-lied biß an die wolcken steigen/

Ein ander wird durch gold- und silber-klang erfreut;

Doch/ weil man ohne tact das beste lied verderben/

Mit vielem klange nur die ohren schwächen kan;

Was wunder ist es denn/ daß aberwitz und wahn/

Nach unterbrochner lust/ auch saure thränen erben?

 

Die schönste stimmung ist/ die nach der liebe klingt/

Was aber muß auch hier vor lange zeit verschwinden/

Eh man den rechten thon der hertzen lernt ergründen/

Und alle regungen in reine noten bringt?

Ja wenn auch mann und weib wie der magnet mit norden/

In ihrer liebe gleich/ und beyde stimmig seyn:

So stellt der blasse tod das gantze spielen ein/

Und schreibt auff ihre lust: sie ist zu thränen worden.

 

Mein Herr/ sein liebster schatz/ der auff der bahre liegt/

Und stets mit seiner brust ein gleicher thon gewesen/

Läst hier die sichre welt am allerbesten lesen/

Was lieb und lauten-spiel vor harte brüche kriegt.

Ihr hertze wolte gleich mit neuer stimme fliessen/

Und durch ein süsses pfand sein glücke recht erhöhn/

So heist der himmel sie im spielen stille stehn/

Und ihn sein liebes-lied mit heissen thränen schliessen.

 

Was flößt/ betrübter/ wohl mehr gall und wermuth ein?

Was aber kan uns auch mehr licht und anlaß geben/

Wie man auff erden schon zum himmel sich erheben/

Und unsre seele soll der engel lustspiel seyn?

Denn was hier weltlich klingt/ muß wie die welt verderben;

Wer aber hertz und brust nach Gottes wesen stimmt/

Der kan/ wenn alles gleich in saltze fast zerschwimmt/

Bey seinem spielen doch noch ohne thränen sterben.

 

Und dieses eben hat die selige bedacht;

Wenn sie/ wie Memnons bild die stimme von der sonnen/

Der freuden hellen thon von Gottes licht gewonnen/

Und ihm als nachtigall ein täglich opffer bracht:

Wenn sie/ wie Augustin/ die augen ihr verbunden/

Die geile hinderniß der erden abgeschafft/

Und aus der andacht offt mehr honig-reiche krafft/

Als ein verliebtes ohr aus harffen-klang empfunden.

 

Der abgesagte feind der frommen unter-welt/

Floh ihren schwan-gesang wie crocodile flöten/

Den eyfer wuste sie mit schöner art zu tödten/

Der wollust süsser thon hat nie ihr hertz gefällt.

Drum tritt sie voller glantz nun in den himmels-orden/

Da sie der engel hand mit neuer lust erfreut/

Und auff das bittre saltz der alten traurigkeit/

Die göldnen worte schreibt: Sie ist zu zucker worden.

 

Ists so/ betrübtester/ so weint er ohne recht;

Denn kont' ihr liebes-klang auff erden ihn ergetzen/

Wie kan ihr wechsel ihn denn itzt in trauren setzen/

Da Gott nur seine lust zu ihrem nutzen schwächt?

Ein Christ muß schmertz und leid wie dornen lernen fühlen/

Mehr auff der rosen werth als ihre stachel sehn/

Und dencken/ daß kein weh denselben kan geschehn/

Die durch die thränen sich hier in den himmel spielen.



(* 27.03.1665, † 15.08.1729)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!