Nach oben

Auff ihren abschied


Verzeihe mir allhier/ mein widriges gestirne/

Wofern ich mich zu sehr auff deinen lauff erzürne/

Du hast mir allzuviel auff einen tag gethan.

Mein leben reiset fort/ und dennoch soll ich leben:

Du nimmest/ was du doch mir niemahls hast gegeben/

Und legst mir unverhört die gröste martern an.

War es dann nicht genug/ daß ich mit tausend thränen

Mich täglich/ doch umsonst/ nach kühlung muste sehnen?

Soll ich von Sylvien auch noch geschieden sein?

Ach armer Celadon! du hast zu viel erfahren/

Doch diese stunde mehr/ als vor in zwantzig jahren.

Drumb hoffe nur nicht erst auff neuen sonnenschein;

Du wirst/ du solst/ du must auff dieser auen sterben:

Umb/ wie es scheint/ den platz mit purpur anzufärben/

Wo ehmahls Sylvia so schöne blumen laß.

Gedencke nur nicht mehr an die vergnügten stunden;

Wie sich ihr keuscher arm um deinen hals gewunden/

Und wie sie milch und brodt aus deinen händen aß.

Die lust ist schon vorbey. Itzt ist der todt erschienen.

Der tod/ so dir allein kan zur ergetzung dienen;

Nachdem die gantze welt dir ihren trost versagt.

Die zeit verändert sich offt anders als man meynet.

Heut' hat dein treues hertz umb Sylvien geweinet:

Wer weiß/ wer morgen schon auch wieder dich beklagt.

O himmel/ wald und thal/ und ihr begrünten auen/

Wo ich mich früher offt ließ als Aurora schauen/

Nehmt/ wo ihr mich noch kennt/ die letzten seuffzer hin/

Und saget Sylvien/ wenn man mich hat begraben/

Und sie sich wieder wird an euren blumen laben/

Daß ich für sie allein allhier gestorben bin.



(* 27.03.1665, † 15.08.1729)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!