Nach oben

Auff ihre augen


Ihr habet mich besiegt/ ihr himmel-blauen augen/

Ihr sollet auch allein

Nur meine freude seyn/

Wenn andre blitz und tod aus braunen augen saugen/

Wann sie das schwarze pech biß an den pol erhöhn/

Und dennoch, wann es brennt/ für schmertzen fast vergehn/

So seh ich nichts als lust aus euren sternen lachen/

Ihr seyd mir/ hab ich gleich

Nicht geld und große sachen/

Mein gantzes königreich.

Ja/ wenn ein ander sich in schwartzen augen siehet/

Und meynet/ daß er schon im feur und hölle steh,

So denck ich/ wann mein bild aus euren äpffeln blühet/

Daß ich auff erden mich in einem himmel seh.

O himmel/ schütze dann/ weil sie allein nur taugen

Dein ebenbild zu seyn/ stets meiner liebsten augen.



(* 27.03.1665, † 15.08.1729)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!