Nach oben

An Se. Excellentz


An Se. Excellentz/ den Herrn geheimden Rath Stryck/ über die vermählung seines Herrn Sohns/ mit Tit. Jungf. Alexanderin

 

Ich habe/ grosser mann/ zehn jahre dich gekannt/

Und drey jahr dich gehört; gleichwohl ist meine hand/

Die manchem stümper offt ein ehren-lied geschrieben/

Dir dein verdientes lob mit fleisse schuldig blieben.

Mit fleisse denckestu? Ja/ grosser Stryck/ mit fleiß;

Denn du hast alles zwar/ was man zu rühmen weiß.

Die mutter hat dich nicht mit grober milch erzogen;

Die Musen sind dir mehr/ als du begehrst/ gewogen/

Und gehn/ wohin du ziehst/ mit vollem hauffen nach.

Dein thun ist wohlbedacht/ und wie ein stiller bach/

Der kein geräusche macht/ und doch mehr nutzen bringet/

Als mancher wilder strohm/ der wall und tamm durchdringet.

Nechst diesem bist du schön und herrlich anzusehn/

Und darffst die worte nicht erst in dem munde drehn/

Nicht auff die nägel schaun/ nicht mit dem halse dehnen/

Und gantze tacte lang an einer sylbe stehnen.

Denn deine wissenschafft ist lauter werck und that/

Und weiß nicht/ wie dem ist/ der viel gelesen hat/

Der einen bücher-kram in seinem kopffe träget/

Und dennoch alle krafft mit ihnen niederleget.

Mit kurtzem: die natur hat/ da sie dich gemacht/

Mehr auff ein wunderwerck als einen mensch gedacht;

Und hat/ was sieben sonst besonders haben sollen/

Der welt in dir allein beysammen zeigen wollen.

So würdig als du bist/ so sehr wirst du geliebt;

Kein hoff ist/ so dir nicht geneigte blicke giebt;

Die Kön'ge suchen dich auff mehr als hundert meilen.

Und liesse sich dein leib/ wie dein verstand/ zertheilen/

So würdest du bereits in halb Europa seyn.

Diß alles/ sag ich/ schreibt dich zwar den sternen ein/

Und ist wohl rühmens werth; Allein wie/ nach der lehre

Des weisen Solons/ auch bey vollem gut und ehre

Kein mensch/ bevor er stirbt/ sich glücklich achten kan/

So war hingegen ich/ und stecke noch im wahn/

Daß sich ein vater erst kan einen vater nennen/

Wenn er sich selbst nicht mehr kan vor den kindern kennen.

Drum schien dein wohlseyn mir voll kummer und gefahr/

So lange nicht dein sohn in gleichem stande war.

Denn ob ich schon gesehn/ wie du ihn aufferzogen/

Wie er der weißheit milch zu Dantzig eingesogen/

Zu Wittenberg vor fleiß und eyffer offt gebrannt/

Auff reisen keinen blick unfruchtbar angewandt/

Und die gesundheit eh'/ als seine zeit/ verschwendet;

Ja/ ob ich gleich gesehn/ wie er den lauff vollendet/

Sich auff die renne-bahn der lehrer schon gestellt/

Und diß in Halle thut/ was dich in aller welt

Zu einem wunder macht; So fehlte seinem leben

Doch etwas/ so ihm leicht den garaus konte geben:

Ich meyne eine frau. Nichts ist so allgemein/

Als eine nacht vermählt/ und schon gequälet seyn.

Der aussatz findet sich auch an dem schönsten leibe/

Und Socrates hat recht/ daß mancher nur beym weibe

Zwey gute tage hat: den einen/ da er freyt/

Den andern/ da er sie mit erden überstreut.

Heut aber hat dich Gott hierinnen auch erhöret;

Dein sohn ist wohl beweibt/ dein hauß ist wohl vermehret/

Und nimmt ein solches kind zu seiner tochter an/

Das himmel und vernunfft nicht besser bilden kan/

Und man hier künfftig auch wird ohne namen kennen;

Denn wer sie nennen will/ darff nur die schönste nennen.

Und nun begreiff ich erst/ was mancher nicht bedenckt/

Warum dir die natur nur einen sohn geschenckt.

Sie wuste dich so wohl in stücke nicht zu fassen/

Drum wolte sie dich gantz und nicht gestümpelt lassen.

O hocherhobner mann! dein lob-lied ist zu schwer;

Wo nähm ich doch papier/ wo dint' und federn her?

Die worte würden eh'/ als deine thaten/ fehlen;

So kan ich mich auch nicht in diesen orden zehlen/

Der mit der schnellen post zum Musen-berge reist/

Der verße/ wie ein brunn das wasser/ von sich geußt/

Und zehen bogen kunst aus einem ermel schüttelt.

Die sorgen haben mir die kräffte schon verrüttelt;

Und ich empfinde zwar zum reimen einen sinn/

Doch auch bey weitem nicht/ daß ich ein tichter bin.

Wiewohl du fragest nichts nach tichtern und poeten;

Denn dein erleuchter ruhm hat keinen glantz von nöthen.

Wer schreibt/ was du gethan/ und saget/ wer du bist/

Hat so viel wahres schon/ daß er der kunst vergist.

Drum laß ich andere bey diesem feste singen/

Und weil dein wohlseyn doch nicht höher ist zu bringen/

Wünsch ich/ wie ehemahls Philippus hat gedacht/

Als man ihm einen tag vier gute posten bracht:

Der himmel möge doch/ dafern er ja will plagen/

Auff dieses glücke nur mit kleinen ruthen schlagen.



(* 27.03.1665, † 15.08.1729)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!